Chili Magazin und warum es bis jetzt noch keinen Skatepark gibt

Skater in Bengkulu am Strand

Am Donnerstag Abend 4.2.2010 Westindonesischer Zeit bekam ich eine Email vom Chili Journalisten Felix Holm, ich solle ihn ganz dringlich zurückrufen es sei auch super wichtig. Da ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr im Büro war, rief ich ihn von meinem Handy aus an. Hat mich nahezu 100.000 IDR (= 8 Eur) gekostet.
Er konfrontierte mich mit der Behauptung „die Skater“ würden behaupten Junges Freiburg und besonders ich hätten im Wahlkampf die Skater und ihr Anliegen für einen zentralen Skateplatz ausgenutzt und nach der Wahl fallen gelassen und nichts mehr für sie getan.
Die Verbindung brach dann wegen Geldmangels ab.

Dieser Vorwurf kam mir sehr seltsam vor, ich schrieb daraufhin Emails an Florian Bechert vom Boardshop, Thomas Bartl vom Jugendbüro und Simone Pflaum meine Nachfolgerin als Stadträtin von Junges Freiburg um herauszufinden wie diese Behauptung zu stande kam und ihr zu widersprechen. Thomas Bartl und Florian Hahn vom Haus der Jugend erklärten nicht mit Felix Holm in Kontakt gewesen zu sein.

Felix Holm behauptete am nächsten Nachmittag, als ich per Skype mit ihm in Kontakt treten konnte, dass dieser Vorwurf von Florian Bechert (Boardshop) kam. Florian Bechert behauptet steif und fest er habe so etwas nie gesagt, vielmehr sei scheinbar Felix Holm bereits mit dieser vorgefassten Meinung, in einem Telefongespräch auf ihn zugekommen. Er versprach dagegen vorzugehen.

Ob und nun in den vergangenen Monaten etwas zu tun gewesen wäre, das Freiburg dem Bau eines Skateplatzes nähergebracht hätte, bleibt dahingestellt.  Weder sind derzeit Haushaltsberatungen, in denen man einen solchen Antrag sinvoll stellen könnte, noch gibt es nach dem Scheitern des Platzes am Wiehrebahnhof, derzeit einen konkreten Platz. Auch auf meine Frage was ich denn hätte, aus der Ferne, tun sollen, konnte Felix Holm keine Antwort geben. Außer irgendwie ja so Bürgeranträge stellen.

Soweit es das Blog Skatepark Jetzt! betrifft, haben weder Florian Bechert noch ich die Notwendigkeit gesehen etwas zu bloggen, weil man ja auf einem Kampagnenblog nicht notwendigerweise auch negative Aussagen veröffentlicht. Z.B. das Scheitern der Variante Wiehrebahnhof oder Gespräche mit dem GuT.

Interfraktioneller Antrag Skatepark Entwurf