Posts Tagged ‘Armenien’

One week after Armenia – some thoughts

12. November 2012

The airplane landed at 3 in the night at Yerevan airport’s surprisingly modern airport. Modern and well built, but a little faceless as all modern airport buildings are. Our first encounter with real Armenia did we have immediately when I discovered a hedgehog living in the trunk of my taxi. These taxis became a daily experience of our trip as we rode on the backseat of old Ladas, without seatbelts, hoping our trip would go well.

Yerevan downtown is a modern, almost west European city and you could mistakenly believe you are somewhere southern France, but when you come into the outskirts you notice this is a poor country and when you see the countryside you think even the Banlieu is rich. Whilst Yerevan is full of white and black SUV and large Mercedes limousines on the countryside you can see people residing in what are mere shacks. Houses that are little more then a tin roof and some bare walls.

One of the youth centers we visited was opposite from the state security service so we were not allowed to take any pictures, as not to endanger the security of the Republic of Armenia, but I guess they have little trouble with anti social behavior of youth around the place. (more…)

on the way to Hayastan

28. Oktober 2012

Right now I and three other people from the umbrella organisation of youth councils in Baden-Württemberg are on our way to Armenia, or as the natives call it Hayastan. We will go there to study youth participation and informal education. The trip is financed by the youth in action program of the EU and organised by the Polish Fundacja Civis Polonus. I hope to gain many insights into this country in „wilder“ Europe.

Whilst preparing I found this quote from a book about the Caucasus:

„Given all these problems, can one ever really think of the Caucasus as Europe? To conceive of Europe as a place that does not stop at the Oder River or even the Bosphorus became possible once Europe refashioned itself as a set of values rather than a self-evident set of boundaries.

Seeing things in that way has required a gargantuan effort to forget, to shove into the dark corners of the past those values that have most often defined Europeanness: nationalism, chauvinism, and a penchant for the authoritarian state.

In other words, it requires that today’s Europeans and those who wish to join them continue to do what they have done since 1945—to engage in a collective rethinking of the past that enables a creative, liberating, and humane imagining of the future.“ King, C. (2008). The Ghost of Freedom:A History of the Caucasus. Oxford University Press, USA.

It summs the situation, as far as I could gather from books, up very well. Now I’m eager to see the real thing. I’ll keep you updated here on my blog and also on my twitter. I hope to show you some pictures as well.

We will fly out there tonight arrive very early in the morning in Eriwan and then have parts of monday off, the meetings will start on tuesday and we will all be back on monday the 5th.

Dokumentation Seminar informelle Bildung und Jugendbeteiligung in Armenien

7. Oktober 2012

Der Dachverband der Jugendgemeinderäte organisierte, unterstützt durch die Landeszentrale für politische Bildung (LpB), vom 5. – 7. Oktober ein Seminar über Jugendbeteiligung, informelle Bildung, sowie die Politik und Kultur Armeniens.

Der Anlass hierzu ist eine einwöchige Studienreise des Dachverbandes in die ehemalige Sowjetrepublik. Dort sollen mit verschiedenen Partnern aus Europa Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen für die Stärkung der Jugendbeteiligung, sowie Konzepte der informellen Bildung erarbeitet werden.

Nach der Begrüßung durch Wolfgang Berger von der LpB referierte Sebastian Müller, Mitglied des Dachverbandes, zum nach wie vor aktuellen Thema Jugendbeteiligung, wobei er besonders auf die Partizipationsperspektiven außerhalb der Jugendgemeinderäte einging. Dabei hat er diverse Aspekte der politischen, pädagogischen, soziologischen, juristischen und Bildungswissenschaftlichen Ebene beleuchtet. Als Fazit wurde die Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft durch höhere Effektivität und breitere Legitimität gezogen.

Materialien zu Sebastians Vortrag „Jugendbeteiligung“

Am zweiten Tag referierte die Armenien-Expertin Dr. Anna Gasparyan, die dazu extra aus Bonn angereist war. Sie stellte in einem historischen Abriss die Geschichte ihres Landes dar und ging anschließend auf das kulturelle, politische und soziale Leben des derzeitigen Armeniens mit anschaulichem Material und kompetentem Fachwissen ein. Danach wurden die Reisevorbereitungen besprochen, Fragen geklärt. Am Abend skypten wir mit unserem polnischen Partnern von der Stiftung Civis Polonus, dabei konnten einige Fragen geklärt werden.

Vortrag Anna Gasparayan:

Auch eine anschauliche Dokumentation der Studienreise ist vorgesehen. Anschließend folgte die Vorstellung von Best Practice-Beispielen aus einzelnen Jugendgemeinderäten.

Skype Conference with Karolina Wysoka in Warsaw

Der Arbeitskreis „Internationales“ des Dachverband tagte ebenso im Rahmen dieses Seminars. Bei dessen Sitzung wurden die weiteren Schritte der Arbeit und Konkretisierungen einiger Vorhaben diskutiert.

Am Sonntag Morgen referierte Sebastian Müller noch das Thema „Informelle Bildung“. Dabei erläuterte er unter anderem die Abgrenzungen zur formalen Bildung, sowie Vorteile und Eigenschaften des Konzepts, informelle Bildung..

Materialien zu Sebastians Vortrag „informelle Bildung“ Vortrag informelle bildung (PDF)

Das Seminar bot allen Teilnehmenden eine gute Reisevorbereitung, sowie eine qualitative grundlegende Kenntnisvermittlung über die Themen der Jugendpartizipation und informellen Bildung, sowie über die Situation Armeniens.

Weitere Informationen zu den Themen

Seminarplan: Jugendbeteiligung & informelle Bildung am Beispiel der Republik Armeniens

21. September 2012

Inzwischen haben wir es geschafft den Plan für das Vorbereitungsseminar für die Armenien Studienreise fertig zu machen. War nicht leicht, aber es wird ein spannedes Seminar auch für, die die nicht nach Armenien fahren.

Hier der Plan: Programmvorlage DV JGRHadA (PDF)

Ich freue mich auf zahlreiche und baldige Anmeldungen!

Neben Armenien wird es auch um die Themen Jugendbeteiligung und informelle Bildung gehen.

Literatur zum Armenien Seminar und Studienreise

23. August 2012

Für alle die zum Seminar mitkommen oder aber sich für die Studienreise interessieren haben ich hier eine kleine Lektüreliste zum Thema Armenien, informelle Bildung und Jugendbeteiligung zusammen gestellt. Wenn ein Link angegeben ist, sind die Texte online verfügbar, wenn nicht können sie bei mir angefordert werden. (Per Email) Ein Teil der Texte sind auf Englisch, nicht immer ist es sinnvolldie ganze Resource zu lesen, dann ist ein Kapitel oder eine Seitenzahl angegeben

Armenien

Eva-Maria Auch. (2004). Südkaukasien – Staaten mit Territorialkonflikten. Informationen zur politischen Bildung, (Kaukasus-Region). Retrieved from http://www.bpb.de/izpb/24994/suedkaukasien-staaten-mit-territorialkonflikten?p=all
Bundeszentrale für politische Bildung. (2012, August 20). Armenien Das Land in Daten. Nachschlagen | Lexika | Fischer Weltalmanach | Staaten | A | Armenien. Retrieved from http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/fischer-weltalmanach/65629/armenien?p=all
Prof. Dr. Hannes Adomeit. (n.d.). Die Staaten im Kaukasus. Dossier Russland. bpb. Retrieved from http://www.bpb.de/internationales/europa/russland/47978/kaukasus

informelle Bildung

Informelles Lernen. (n.d.). Wikipedia. Retrieved from http://de.wikipedia.org/wiki/Informelles_Lernen
Zürcher, R. (2007). Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen: Theoretische, didaktische und politische Aspekte. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abt. Erwachsenenbildung V/8. Retrieved from http://erwachsenenbildung.at/service/publikationen/publikationen_bmukk.php
Seite 1 – 21 ggf. auch bis Seite 34, Kapitel 2.4 ab S. 37 ff
Hager, P. J., & Halliday, J. (2006). Recovering informal learning?: wisdom, judgement and community. Dordrecht: Springer. Seite 233 – 250 *

Jugendbeteiligung

Sebastian Müller, (2011) Jugendgemeinderäte in Baden-Württemberg und Finnland, Wissenschaftliche Hausarbeit für das Lehramt an Realschulen, PH Freiburg, unter: http://sbamueller.files.wordpress.com/2011/04/wissenschaftliche_hausarbeit_sebatian_mueller_1403135.pdf
Hinweis: Kapitel 1 – 4 sind interessant in unserem Zusammenhang und bieten einen Überblick über die Lage bei uns.

Soziales Kapital. (n.d.). Wikipedia. Retrieved from http://de.wikipedia.org/wiki/Soziales_Kapital
National Youth Council of Armenia. (2012, August 21). Retrieved from http://www.nyca.am/index.php?l=en besonders den Teil „About NYCA“ unter: http://www.nyca.am/about.php
Salto Youth. (n.d.).Armenia. Eastern Europe & Caucasus RC. Retrieved August 21, 2012, from http://www.salto-youth.net/rc/eeca/eecapublications/eecamanual/eecamanualarmenia/

Reiseführer und verschiedenes*

King, C. (2008). The Ghost of Freedom:A History of the Caucasus. Oxford University Press, USA. Link zur Kindle Version
Noble, J., Kohn, M., & Systermans, D. (2012). Georgia, Armenia & Azerbaijan. Footscray, Vic.; Oakland, CA: Lonely Planet. Lonelyplanet.com
Michael Wrase. (2012, August 24). Armenien nimmt viele Syrer auf. Badische Zeitung. Freiburg. Retrieved from http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/armenien-nimmt-viele-syrer-auf–63291233.html
*kann aber muß man nicht lesen

Hinweise

Unverlinkte Texte können bei mir angefordert werden.

Mit dem Dachverband nach Armenien: Studienreise und Seminar

17. August 2012

Seminar Armenien in Osteuropa, Jugendbeteiligung und informelle Bildung

Im Haus auf der Alb, Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Oktober 2012

Teilnahme ist für die Armenienreisenden verpflichtend, darüberhinaus sind alle Jugendgemeinderäte eingeladen, die sich für die Themen Osteuropa, Jugendbeteiligung und informelle Bildung interessieren. Wir wissen es handelt sich um eine ungewohnte Kombination, gerade aber auch die Sicht von außen, kann oftmals helfen das Eigene neu zu entdecken und neu über unsere Praktiken nachzudenken und neue Perspektiven zu eröffnen. Es gibt 9 Seminarplätze.

Bisher sieht das Programm so aus, es wird aber sicher noch Änderungen geben.

Freitagabend: ab 17:30 Reisevorstellung, Ziele, Bedingungen, Erwartungen. Kennenlernen, kurzer Input über den Dachverband und AK Internationales

Samstag:

  • Input 1: Osteuropaexperte (N.N)
  • Input 2: (ethische) Grundlagen und Ziele der Jugendbeteiligung in Deutschland, Sebastian Müller
  • Mittagessen
  • Input 1: entweder Ostereuropaexperte und/oder Politiker
  • Input 2: Skypekonferenz mit unseren polnischen Partnern.
  • Workshop: Best practice Beispiele für Jugendbeteiligung bei uns (Teilnehmer sollen aus ihrem Umfeld oder JGR best practice Beispiele vorstellen)

Sonntag

  • Input 1: zum Thema informelle Bildung (Referent N.N.)
  • Abschlussbesprechung und Vorbereitungen
  • Mittagessen
  • Sitzung des AK Internationales bis ca 14:30

Weitere Informationen

Kosten: von den Teilnehmern wird ein Unkostenbeitrag für Übernachtung und Verpflegung in Höhe von vorrausichtlich 20 Euro erhoben. Anreisekosten sind beim eigenen Jugendgemeinderat einzureichen.

Die Teilnehmer müssen nicht 18 Jahre alt sein, Voraussetzung ist sich für die genannten Themen zu interessieren. Für Vorschläge bezüglich der zu besprechenden Themen sind wir stets offen.

Für Rückfragen und Anmeldungen steht Sebastian Müller unter den unten genannten Kontaktdaten gerne zur Verfügung


Studienreise nach Armenien zu den Themen: Jugendbeteiligung und informelle Bildung

29th October- 4th November.

It means arrival on Monday and departure on Sunday, + 5 days of program from Tuesday till Saturda

’Non-formal education and youth participation for active citizenship’ is a project of a Study Visit in Armenia. It’ll last 153 days, including full 5 days of activities to be implemented in Yerevan (3 days) and in 2 cities in the province: Gyumry and Sevan (2 days).

The project involves 6 partner organizations, 3 from EU countries: Poland, Germany, Italy and 3 from Eastern Partnership countries: Armenia, Georgia and Ukraine. 24 participants of the project will meet with a dozen of youth NGOs, youth researchers, trainers and representatives of governmental and local institutions in Armenia. Meetings will take place by visits in Armenian NGOs’ offices and in the form of ‘NGO fairs’ that enable to meet many organizations in a short time at one place.

The topics of the project are 2 kinds of activities that develop active citizenship of young people:

1) Non-formal education that develops skills, knowledge and attitudes of young people

2) Youth participation in public life, activities engaging young people in decision-making processes on matters that concern them and the principles/practices of cooperation between institutions and young people.

Our aim is to get to know the reality of youth work in Armenia in those 2 thematic areas. We want to specifically focus on activities carried out at local level and targeted at disadvantaged youngsters, especially unemployed youth. We want this

project to be a forum for exchange of practical experience and a starting point for future cooperation of the NGOs involved by youth exchanges and EVS and by research and evidence-based publications.

We also want to inspire others to make use of our experience therefore we will prepare a publication (PDF) with a collection of good practices of the NGOs involved in the project and those met in Armenia. The part of the publication about partner NGOs will be prepared before the Study Visit and disseminated during the Visit. Moreover we’ll make a video to be distributed via social media.

(more…)