Coronaleugner: Fake News in Freiburg!

Zusammen mit anderen politisch interessierten Personen aus Freiburg beobachten wir die Aktivitäten der Freiburger “Querdenken“ oder „Coronaleugner“ Szene seit März. Der Begriff „Coronaleugner“, ist aus unserer Sicht durchaus angebracht, da diese immer wieder die Existenz des Corona-Virus an sich, dessen Auswirkungen, die Gefährlichkeit oder aber die weltweite Verbreitung in Frage stellen.

Querdenker bei Demo

Bereits im März begannen unterschiedliche Gruppen in der Innenstadt jeden Samstag zu demonstrieren. Am Anfang wurden auf den Kundgebungen vor allem konkrete Sorgen und Probleme der Krise thematisiert, etwa mangelnde Unterstützungsangebote für Selbstständige. Die Menschen hatten Angst um ihre wirtschaftliche Existenz oder konnten wegen geschlossener Grenzen keine Angehörigen oder Lebenspartner im nahen Ausland besuchen.

Diese konkreten Probleme wichen jedoch schnell immer bizarreren Reden: So wurde recht bald von Redner*innen Corona an sich geleugnet, lebenslange Haft für Prof. Drosten gefordert und nachweislich falsche Aussagen über die Herkunft des Virus verbreitet.Von Anfang an nahmen bekannte Freiburger Rechtsextremisten an den Veranstaltungen teil. Immer wieder wurde der Holocaust relativiert, Personen zeigten den Hitlergruß und Teilnehmer*innen der Veranstaltung zeigten Symbole, die klar der rechtsextremen Szene zugeordnet werden können.

Coronaleugner fordern Lebenslänglich für Dr. Drosten

Dagegen unternahmen die Veranstalter nichts. Immer wieder wurden auf den Veranstaltungen Abstandsgebote, Maskenpflicht oder andere Hygieneregeln bewusst missachtet und das, obwohl andere Gruppen bei Kundgebungen in der Lage waren, genau diese Auflagen einzuhalten. Seit Herbst ist zu beobachten, dass die Proteste kleiner werden, konkrete Sorgen keine Rolle mehr spielen, dafür aber sehr viele Verschwörungserzählungen wiederholt werden.

Es gipfelte 2020 in einer verbotenen Demonstration am 19.12. als die, eigentlich in Weil am Rhein stattfindende, „Querdenken“ Kundgebung aufgrund eines Verbotes nach Freiburg umzog. Auch hier war die Demo verboten. Die überfordert wirkenden Polizei, konnte dem sichtlich wenig entgegen setzen und es wurden aus der Demo Journalist*innen und Passanten bedrängt. In den letzten Wochen haben die Coronaleugner ihre Aktivitäten auf Autokorsos verlegt.

Weitere Informationen