Bodo Schiffmann in Freiburg

Wer braucht keine Maske tragen, weil er ein Attest hat? Alle die die Hände hochhalten.

Gestern hatte ich zu einer Gegenkundgebung anläßlich des Besuchs von Bodo Schiffmann in Freiburg aufgerufen. Trotz des sehr kurzfristigen Aufrufs waren ca 30 Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen dem Aufruf gefolgt: Mitglieder der CDU, der Linkspartei, der Grünen (Jugend), aus dem Chaos Computer Club, des DGB, aber auch einfache Bürgerinnen aus Herden, die sich spontan unserer Kundgebung anschlossen.

Die Gegenkundgebung verlief aus meiner Sicht völlig Problemlos. Bei den Querdenkern waren rund 350 Personen anwesend.

Dieser bietet eine gute Zusammenfassung

Von Seiten der Querdenker gab es immer wieder die Aufforderung mit Bodo Schiffmann zu diskutieren. Wir haben ihn darauf auf unsere Kundgebung eingeladen (über die diversen Ordner) die dieses Angebot überbrachten, aber die Polizei hat jeden Kontakt zwischen beiden Kundgebungen strikt unterbunden.

Erschreckend war aus meiner Sicht, das von den „Querdenkern“ nahezu alle ein Attest hatten, das ihnen erlaubt, auf solchen Versammlungen keine Maske zu tragen. Es ist mir nicht erklärlich wie in einer Gruppe von 350 Persohnen nahezu alle solche (Lungen?) Erkrankungen haben, die es ihnen erlaubt zwar mit dem Rad oder zu Fuß zu solchen Demonstrationen anzureisen, sich dort mehrere Stunden aufzuhalten, aber nicht in der Lage sind eine Maske zu tragen. Diese Häufung erscheint mir nur insoweit erklärlich, dass hier Menschen sich Atteste erschlichen haben oder aber Ärzte ohne weitere Abklärung diese ausstellen.

Die Polizei tut sich mit der Kontrolle dieser Atteste einigermaßen schwer, zwar konnten wir beobachten, dass durchaus Personen aufgefordert wurden diese Atteste zu zeigen. Die Polizei scheint dann auch aufzschreiben welche Ärzte diese ausgestellt haben und will wohl auch prüfen ob es da Häufungen gibt.

Eine weitere interessante Beobachtung: In dem Auflagenbescheid bezüglich der Versammlung gestern, der mir zuging heißt es:

“3. Alle Teilnehmer_innen haben eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“

Im YouTube Stream (https://www.youtube.com/watch?v=GAtgSHonEW8&feature=youtu.be) der Veranstalter, kann sehen, dass zu Beginn “spezielle Masken, die auch die Einsatzkräfte der Polizei in Berlin tragen” (sinngemäß) an die Ordner verteilt werden. Diese Masken würden keinen Wiederstand erzeugen und könnten deshalb problemlos getragen werden.

Während der Versammlung kam einer der Ordner zu uns, ich gehe davon aus, das er eine solche Maske trug. Aus der Nähe konnte ich erkennen, das es sich um einen Stoff handelt der mit zahlreichen kleinen Löchern versehen war. Was sich auch mit der Aussage im Video decken würde, dass die Mundnasenbedeckung “keinerlei Widerstand” bieten würde bzw. dass man dadurch den Mund sehen kann. Aus meinem Verständnis kann ein Stoff mit Löchern, der keinen Widerstand verursacht auch keinerlei Filterwirkung haben.

Ich gehe mal davon aus das auch an eine Alltagsmaske gewissen Mindestanforderungen gestellt werden und es auch einem medizinischen oder physikalischen Laien klar sein sollte, dass eine gehäkelte oder gestrickte Maske oder eine Maske aus löchrigem Stoff keinen Schutz bietet und ja auch eine Narrenmaske oder ähnliches nicht als Maske im Sinne der Auflagen zu werten ist. Ich habe deshalb an die Polizei geschrieben, mal sehen was raus kommt.

Auf dem Youtube Video der Corona Rebellen ist gut zu sehen, das keiner eine Maske trägt, das es immer wieder Versuche der Polizei gibt Mindestabstand bzw. Maskenpflicht durchzusetzen oder Atteste zu kontrollieren und das auch „spezielle Masken“ verteilt werden. Lustigerweise behauptet Herr Schiffmann, das sich die Gegendemo aufgelöst habe, als wir noch immer dastanden. Was irgendwie bezeichnend für den Wahrheitsgehalt der auch sonstigen Äußerungen ist.

Was man im Video auch sieht, der Reporter der Badischen Zeitung bekommt erklärt was passiert wenn die Coronarebellen an der Macht sind:

Sonst waren auch einige bekannte Gesichter aus den wöchtenlichen Demos auf dem Platz der alten Synagoge bzw. von „Freies Mikrophon Freiburg“ da.

Bericht der Badischen Zeitung: Bei Roadshow von Corona-Leugnern missachten Hunderte die Maskenpflicht (veröffentlicht am Do, 22. Oktober 2020 um 18:47 Uhr auf badische-zeitung.de)