Spielen mit Stable Diffusion und CHARL-E

Seit einiger Zeit gibt es ja diesen KI Trend und Hype mit Systemen, die aus Texteingaben gezeichnete oder gemalte, also natürlich im Computer von einem KI System oder so, erstellte Kunst anbieten. Zunächst nur als Webdienst, nun aber auch zum Download.

„a polarbear in a nordic landscape under bright daylight with fluffy clouds, painted by hans fredrik gude, greg rutkowksi and artgerm, concept art 2022, ultra realistic masterpiece, contrasting details vs blank areas, oil on canvas“ – gemacht mit DiffusionBee

Ich habe zwei ausprobiert, beide brauchen einen Mac mit mindestens M1 Prozessor und viel Ram. Selbst mein Macbook mit 16 GB Ram, fühlt sich beim durchführen der Berechnungen, langsam an. Das ist mir bisher noch nicht passiert, bei alltäglichen Anwendungen, selbst bei Videoschnitt ist ja der M1 Mac schnell.

CHARL-E: „a polarbear in Texas Hill Country by Karel Thole, oil on canvas“

DiffusionBee scheint die etwas gelacktere Nutzeroberfläche zu haben und nach dem download des Programms und dem Download der „weights“ sehr schnell funktioniert. Es macht großen Spaß damit Bilder zu erstellen.

?? CHARL-E, hat etwas länger gebraucht zum runterladen, schien sich derweil mal aufzuhängen und bietet gefühlt nicht so viele Optionen. Auch damit habe ich ein wenig gespielt.

Die Kunst des ganzen liegt im Prompt. Also dem Satz oder Wörtern, die man dem KI gibt und damit sagt was es zu tun hat. Gute Seite mit Anleitung habe ich hier gefunden und dann für mich abgewandelt:

Lexica – zeigt Bilder von Stable Difusion und das dazugehörige Prompt.

ArtHub.ai – macht das gleiche, daher alle dort eingestellten Grafiken werden mithilfe von KI erstellt, und die Eingabeaufforderungen / Prompst werden auch gespeichert. Jeder kann ähnliche Grafiken erstellen, indem er oder sie die Eingabeaufforderungen ändert.

Hier der Thread dazu:

Entdecke mehr von Sebastian Müllers Blog

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen