Wahlprogrammzusammenfassung die Linke

by

Nachdem gestern die Analyse des Wahlprogrammes der Grünen dran war, heute nun das Programm der Linken.

Für "die Linke" kandidiert in Freiburg West Prof. Dr. Schuchmann

Schulpolitik:

  • Das selektive bestehende Schulsystem soll grundlegend verändert werden.
  • Speziell Kinder mit Migrationshintergrund sind die Verlierer im Bildungssystem und sollen demnach am Besten gefördert werden.

Nach einer Analyse der gegenwärtigen Zustände fordert die Linke:

  • Mehr Lehrer/innen und eine echte Krankheitsreserve von mind. 5%
  • Eine vom Land finanzierte Ausstattung der Berufsschulen, die mit der technologischen Entwicklung Schritt hält.

  • Eine Förderstruktur durch individuelle Förderpläne und Schulsozialarbeit
  • Den Rechtsanspruch auf einen Platz an einem wohnortnahen beruflichem Gymnasium.
  • eine Gemeinschaftsschule die Spaß macht.
  • Diese soll Neugier und Motivation wecken und zu Kritikfähigkeit und einer starken Persönlichkeit erziehen.
  • In der Gemeinschaftsschule sollen alle Schüler auch welche mit Behinderungen bis zur 10. Klasse zusammen unterrichtet werden.
  • Zeit für individuelle Förderung,
  • für die Arbeit an Projekten;
  • für kulturelle und sportliche Angebote.
  • Es soll ein Recht auf einen Platz an einer Ganztagsschule eingerichtet werden.
  • Ganztagsschulen sollen als Regelschulen eingeführt werden;
  • Die finanziellen Mittel, welche dafür nötig sind sollen vom Land übernommen werden.
  • Lernmittelkosten und alle anderen Kosten, welche an Ganztagsschulen entstehen und den Schüler/innen zur Last fallen könnten, sollen vom Land übernommen werden.
  • Klassenräte, Schul- und Hochschulversammlungen sind zentrale Instrumente eine Direkten Demokratie und deshalb unabdingbarer Bestandteil guter Bildung.
  • Landesebene: Landesschulrat, der aus gewählten Vertretern/innen der Betroffenen besteht und im Rahmen der Verfassung eine Selbstverwaltung des Schulwesens ausübt.
  • Gegen eine Privatisierung von Schulen.
  • Jede Kommune soll weiterführende Schulen eigens zu einer Gemeinschaftsschule umfunktionieren können.

  • Ethik als gleichwertiges Wahlfach.

  • Abschaffen der Gewissensprüfung bei der Abwahl des Religionsunterrichts

Hochschulpolitik:

  • Verdoppelung des Wissenschaftsetats auf 8 Milliarden Euro;
  • ein Sofortprogramm zu Deckung des erhöhten Lehrbedarfs (Doppeljahrgang 2012);
  • Ausbau von Beratungsangeboten;
  • ein gebührenfreies Studium, d.h das sofortige abschaffen aller Studien-, Verwaltungs-, und Prüfungsgebühren; Durchsetzung der Lehr- und Lernmittelfreiheit;
  • Abschaffung alle Zulassungsbeschränkungen;
  • Master als Regelabschluss an allen Hochschulen; Rechtsanspruch auf ein Masterstudienplatz;
  • Reduktion der studentischen Arbeitslast;
  • Umgestaltung des BAföG zu einer Bedarf deckenden, Elternunabhängigen, rückzahlungs- und repressionsfreien Studienfinanzierung;
  • Anspruch auf ganztägige Betreuung von Kindern ab dem 3. Lebensmonat für Studierende;
  • Abschaffung der Habilitation;
  • Ende der Fremdbestimmung durch die Kirchen bei Berufung und Studienordnung in der Theologie;
  • Betätigungsverbot für studentische Verbindungen;
  • Wiedereinführung der verfassten Studierendenschaft mit allgemeinpolitischem Mandat;

Tags: , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: