Eltern verhindern Corona-Schnelltests an einer Freiburger Schule

by

(29.3.) Update: Nach Ostern wird getestet.

Wenn man denkt, es geht nicht mehr irrer in der Corona-Pandemie, dann schazt man sich in Richtung Schule und Pandemie, besonders im Vauban. In einer Freiburger Kita, die direkt neben besagter Schule ist gab es Anfang März einen Kita-Ausbruch mit der Mutante B117. Das Gesundheitsamt und die Stadt Freiburg haben sich bei der Kommunikation dazu nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Immerhin gab es das 31 Folgefälle, davon auch mindestens ein Vater, der bis heute an Long-Covid leidet. Als das ganze öffentlich wurde, war das Ausbruchsgeschehen schon seit 17.1. am brühen.

Vor dem Hintergrund hatte sich die Leiterin einer Schule in der Nähe gedacht, sie bietet allen Kindern ein freiwilliges Testangebot. So weit so gut, sie ging auf Sponsorensuche, organsierte Eltern die dabei helfen würden und besorgte sich Kindgerechte Test, die man vorne in der Nase macht, so wie halt Popeln.

Nun sieht sie sich von einigen Eltern unter Druck gesetzt und schreibt an alle Eltern: „aufgrund einer großen Abwehrhaltung mancher Eltern gegen die Kinder-Testungen, werde ich auf Empfehlung des Schulamts, die geplanten freiwilligen Testungen bei den Kindern absagen.Obwohl das Schulamt mich in meinem Vorhaben in Eigenregie bestärkt hatte, habe ich mich entschieden aus Eigenschutz diesen Schritt zu gehen.“

Wegen Druck einzelner Eltern, wurde das freiwillige Testangebot nun abgesagt!

Tests wäre jetzt ideal gewesen, früh eine Ausbreitung über ein Cluster hinaus und sogar innerhalb eines Clusters zu verhindern, jedes Kind das sich nicht ansteckt ist ein Gewinn. Da auch Kinder von den Long-Covid Folgen betroffen sind.  Nun werden hunderte Menschen in “Geiselhaft” genommen und gefährdet. Das bedeutet für die Familien in dieser Schule, sie müssen nun wohl leider im Blindflug fliegen und statistisch vorrausichtliche gibt es Mitte der Osterferien einen Ausbruch, den man auf dieses nun entstandene Versäumnis zurückführen kann. Die Lehrer:innen sind in den Klassen nun, was man in der Tierhaltung den “Sentinel” nennt oder den Kanarienvogel im Berbau: Sie können sich regelmäßig testen lassen und wenn der Lehrer positiv war, sind es einige im Cluster auch. Das ganze ist noch perfider, weil die Leher:inen im Gegensatz zu Schüler:innen und vielen Eltern teils sogar schon die erste Impfdosis haben und nicht mehr schwer krank werden. Die Kinder aber, so lange es keinen Impfstoff gibt schon.

Es ist aber sehr bedauerlich, dass wenige solchen Druck auf eine sehr sinnvolle Maßnahme verzichtet wird. Mir bleibt es unverständlich: Was bezweckt es nun eine Krankheit frei in der Schulgemeinschaft zirkulieren zu lassen? Wurde daran gedacht, dass in den Familien, die alle glücklich über die Öffnung sind teilweise durchaus Anspannung herrscht, weil die Kinder jetzt womöglich das Virus zur gefährdeten Gruppen, durchaus auch den eigenen Vater, die Mutter oder Grosseltern tragen? 

Selbstverständlich hat Jede:r das Recht auf einen kostenlosen Test pro Woche. Das schließt auch Kinder ein.

Tags: , , , ,

2 Responses to “Eltern verhindern Corona-Schnelltests an einer Freiburger Schule”

  1. Drosten Says:

    Ist bekannt woher genau der Druck kam? Welches Spektrum? Mit welchen „Argumenten“

  2. „Warum muss man denn an den Schulen so viel testen. Die Kinder sind doch symptomlos und die Lehrer alle bald geimpft?“ – Sebastian Müllers Blog Says:

    […] Eltern verhindern Corona-Schnelltests an einer Freiburger Schule 17. März 2021 […]

Comments are closed.


%d Bloggern gefällt das: